Schönheitskur für Hermann Schulze-Delitzsch

Quelle: DHSDG

Bereits im September wurde das Denkmal von Hermann Schulze-Delitzsch auf dem Marienplatz in Delitzsch gereinigt und neu versiegelt. Der Muschelkalk soll so besser gegen Witterungseinflüsse geschützt werden. Bei den Reinigungsarbeiten entdeckten die Handwerker Schäden an der 2,5 Meter hohen Statue: Risse am Kopf sowie an der Schulter, aus dem Bart war ein ganzes Stück Kalk herausgebrochen. Heute standen die Reparaturarbeiten auf dem Plan. Kunstharz verschließt jetzt die Risse und der Bart wurde nachmodelliert.

Das Denkmal existiert bereits seit 1891. Die Statue bestand ursprünglich aus Bronze, wurde aber während des Zweiten Weltkrieges zu Rüstungszwecken eingeschmolzen. 1950 erhielt Delitzsch eine von Alfred Brumme erschaffene Nachbildung aus Muschelkalk. Diese Nachbildung musste samt Sockel zugunsten eines Denkmals für Wilhelm Pieck in den Stadtpark ziehen. 1991 wurde Hermann Schulze-Delitzsch wieder aus dem Stadtpark an seinen ursprünglichen Ort am Marienplatz in der Eilenburgerstraße gestetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.